Startseite
  Archiv
  A.P.A.B. Design
  Israel Bild Blog
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   
   ++ B l o g s ++
   sammelsurium
   turbo.dwarf
   qualle
   tylie
   zahai
   bauhaustapete
   kristi
   don promillchen
   amplitude
   lilapapierschwein
   i see dead people
   
   ++ F l i c k r . c o m ++
   selbstmordparty-flickr
   selbstmordparty-flickr-VECTOR
   selbstmordparty-flickr-ACTION
   selbstmordparty-flickr-CSD
   selbstmordparty-flickr-FUSION 06
   turbo dwarf-flickr
   bauhaustapete-flickr
   kristi-flickr
   don promillo-flickr
   
   ++ D e s i g n S t u f f ++
   neubauwelt
   deviantart.com
   acidfonts.com
   dafont.com
   
   ++ P o l i t i c s ++
   piratenutopie
   gender killer
   matthias kuentzel
   hagalil
   morgenthau
   antisemitismus & geschlecht
   
   ++ S t u f f ++
   beziehungsweise frei
   antideutsch für einsteiger
   blockadefibel
   
   ++ M a g a z i n e s ++
   jungle world
   konkret
   
   ++ M u s i c ++
   lo bat
   greta schloch
   mini roc
   minipli
   desert planet
   jurigagarin
   knarf
   micro music
   der tante renate
   plemo
   saalschutz
   megapeng
   egotronic



www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from selbstmordparty_vector. Make your own badge here.
www.flickr.com
This is a Flickr badge showing public photos from selbstmordparty_fusion06. Make your own badge here.


http://myblog.de/selbstmordparty

Gratis bloggen bei
myblog.de





kotzende bloggerinnengemeinde.


mit erschrecken muss ich feststellen das die anonymität des internets, mancheine/n vor selbstbewusstsein strotzenden "egoshooter" hervorbringt. auf alles "schießen" was vor die linse kommt und im vollem bewusstsein das das ganze ohne persönliche oder realexistierende komplikationen und konsequenzen von statten geht. das fängt schon da an das wenn mensch "gendert" und/oder sich über macker und sexisten aufregt, gleich als "junges teenie girl" abgestempelt wird. wenn mensch etwas schreibt und es andere ganz bewusst "in den falschen hals" bekommen wollen. wenn sachen gesagt werden nur um nochmal "nachzutreten". auf all diesen mist hab ich so langsam keine lust mehr...

wie wäre es denn wenn mensch, nicht versucht soviel wiemöglich "nachzutreten" sondern, dem gegenüber auch mal eine chance zum reflektieren lässt. das ist vielleicht nicht mehr so "cool" und "selbstbewusstseins-erweiternd" wie vielleicht vorher, aber eine möglichkeit. hetzen ist einfach und vielleicht auch an emotionalitäten gebunden. im eifer des gefechts sag mensch vielleicht schon mal dinge die er/sie nicht so meint bzw. anders hätte formulieren sollen. außerdem sollte aufgefallen sein das es doch häufig zu dem einen oder anderen missverständnis kommt...


selbstmordparty (im übrigen kein "kleines teeniegirl")
28.7.06 03:24
 


Werbung


bisher 33 Kommentar(e)     TrackBack-URL


el commandante / Website (28.7.06 04:07)
gnädigste, ich gratuliere zu diesem eintrag, das aufbleiben zahlt sich immer wieder aus....


classless / Website (28.7.06 14:56)
Was ist so verkehrt daran, ein Teeniegirl zu sein?


gratiswodkanutte / Website (28.7.06 15:08)
hm, also noch mal "nachgetreten". hihi. ich gehe einfach mal ganz selbstbewusst davon aus, dass du auf unsere kleine meinungsverschiedenheit anspielst... oder liege ich da falsch.
die etwas vorschnelle vermutung, du wärest "eine (vermutlich) noch recht junge bloggerin", muss ich wohl zurücknehmen. ich hab mich ja in der zwischenzeit kundig gemacht - und so anonym ist das netz ja nicht. bzw: berlin ein dorf.
aber eines muss ich dann tatsächlich maal loswerden: du forderst die chance zu reflektion ein - eine unterstützenswerte sache, klar. das problem ist nur, und gerade in bezug auf die von dir angesprochene debatte um gegenderte sprache, mackertum und sexismus, dass die antworten und lösungen für viele der selbsternannten antisexist_innen ja einfach schon feststehen, vorgefertigt sind. was soll denn noch reflektiert und diskutiert werden, wenn eh schon klar ist wohin das führen soll bzw muss? das ist im wesentlichen auch meine kritik an dieser form von bekenntnis-antisexismus. aber egal: mit mir lohnt sich die auseinandersetzung eh nicht.


selbstmordparty (28.7.06 17:12)
@ classless

>>...Was ist so verkehrt daran, ein Teeniegirl zu sein?...<<

es ging nicht darum das dieses, etwas schlechtes oder verkehrtes ist, sondern darum das mensch dazu gemacht wird nur weil er/sie gendert oder macker kritisiert.

@ gratiswodkanutte

>>...ich gehe einfach mal ganz selbstbewusst davon aus, dass du auf unsere kleine meinungsverschiedenheit anspielst...<<<

du bist ein gutes beispiel dafür, jedoch geht es nicht immer nur um dich. das selbstbewussterweise so aufzunehmen, spricht genau das an was ich kritisieren möchte.

>>...du forderst die chance zu reflektion ein...<<

dieser satz ist durchaus zweideutig. es geht mir nicht darum das "ich" eine chance zur reflektion bekomme, sondern das generell nicht immer frei drauf losgehackt wird.

>>...das problem ist nur, und gerade im bezug auf die von dir angesprochene debatte um gegenderte sprache, mackertum und sexismus, dass die antworten und lösungen für viele der selbsternannten antisexist_innen ja einfach schon feststehen, vorgefertigt sind....<<

da die von dir als "selbsternannte antisexist_innen" benannte "gruppe" von menschen, keine homogene masse ist, die eine klar definierte und vorgefertigte meinung vertritt, denke ich das es hierbei durchaus unterschiede gibt und geben muss, um stetig reflektieren und verstehn zu können was antisexismus und dessen "auswüchse" sind.

>>...was soll denn noch reflektiert und diskutiert werden, wenn eh schon klar ist wohin das führen soll bzw muss?...<<

da mir nicht ganz klar ist, was und wohin "das"(was auch immer "das" sein mag) führen kann und muss, erkläre es mir bitte.

>>...das ist im wesentlichen auch meine kritik an dieser form von bekenntnis-antisexismus. aber egal: mit mir lohnt sich die auseinandersetzung eh nicht...<<

ich mir nicht sicher bin ob du schon resigniert hast oder nicht, trotzdem würden mich deine ausführungen zum thema "bekenntnis-antisexismus" doch sehr interessieren.

le selbstmordparty in persona


bernd (30.7.06 12:20)
öhhhm, nur ma so, könntet ihr das hier, wie soll ich sagen, diskutieren bzw eure ausführungen öhm ausführen, is nämlich äußerst interessant, nun ja, frohes schaffen

de bernd


frau zucker. / Website (30.7.06 17:44)
wahnsinn, wie mir das aus der seele spricht. kraeisie. ich dachte irgendiwe immer, ich bin alleine.


bernd (1.8.06 22:05)
hmm, mag wohl doch keiner so recht


selbstmordparty (2.8.06 01:25)
doch, ich warte eigentlich nur auf den "gratiswodkanutte".


gratiswodkanutte / Website (2.8.06 15:30)
hm, meine antwort erscheint gar nicht. komisch. muss wohl noch freigeschaltet werden, oder? trotzdem noch ein kleiner nachtrag aus dem papier "die legende von paul und paula - autonome politikunfähigkeit....":
"wir denken, dass die moralische unnachgiebigkeit, mit dem sich unsere szene in fragen des geschlechterkampfes schmückt, ein wichtiger grund ist, weswegen sich immer mehr leute aus den zusammenhängen abseilen. zu einem zeitpunkt, wo bei ex-autonomen politisch wenig zu holen ist, gibt es kaum nocht gründe, sich der moralischen reglementierung zu unterwerfen. wir befürchten aber, dass der ausstieg aus den alten zusammenhängen oft auch mit dem ausstieg aus politik überhaupt und dem anfang vom privatisierenden ende verbunden ist."


selbstmordparty (2.8.06 15:39)
@ gratiswodkanutte

sone luxus-optionen wie "freischalten" gibts bei myblog.de leider nicht. vielleicht liegt es daran das myblog die letzten tage sehr häufig offline war. ergo denke ich, kommt dein kommentar hier nicht mehr an bzw. es schwirrt in den weiten der myblog.de server herum. vielleicht kannste ja nochmal....


gratiswodkanutte / Website (2.8.06 15:39)
okay, ich umreisse mal kurz und unvollständig: feministische theorie geht von dem vorhandensein klar zu definierender geschlechter aus. erstmal unabhängig davon, ob man nur von zweien oder mehr ausgeht, unabhängig auch davon, ob man geschlechter als biologisch oder sozial konstruiert ansieht. identitätsfeminismus geht (zumindest in der klassischen variante) davon aus, dass diesen geschlechtern auch bestimmte eigenschaften zuzuordnen sind. der ideele gesamtmann erscheint hier als sammlung (in der regel) negativer eigenschaften. ich halte das alles für schwachsinn. seit anfang der 90er jahre befinden sich geschlechterverhältnisse im umbruch, zumindest in der westlichen welt, aber auch anderswo (die emanzipationsbestrebungen muslimischer frauen nicht gegen, sondern im zeichen des islam sind ein beispiel dafür). nicht umsonst erklären soziologen das verschwinden des traditionellen männerbilds. was die bahamas provozierend als "verschwinden des patriachats" formulierten, hat eine ganz reale grundlage.
wenn nun heute junge antisexist_innen die flagge des geschlechterkampfes schwingen, erscheint mir dies nur als inhaltloses und unreflektiertes tummeln auf einer diskursiven spielwiese, aus gründen der distinktion. meiner meinung nach wird da überhaupt nicht mehr reflektiert, wie sich geschlechterverhältnisse ändern, sondern auf bestimmte formen von männlichkeit in der szene eingedroschen. ich bin mir nicht so sicher, ob man da einfach in "gut" oder "schlecht" einordnen kann.


gratiswodkanutte / Website (2.8.06 15:41)
dass es mit dem reflektionsvermögen der von mir kritisierten "selbsternannten antisexisten" nicht so weit her ist, zeigt auch das besonders krasse beispiel einer vor einiger zeit herausgegeben antisexismus-broschüre. was da z.b. zum thema intersexualität bzw der "zwangszuweisung" eines geschlechts vertreten wird, ist m.m. nach menschenverachtend und hat mit einer reflektion der herrschenden verhältnisse nix mehr, mit wichtigmachen und distinktionsgewinn umso mehr zu tun.
was den "bekenntnis-antisexismus" angeht: oben geschildertes phänomen ist ein ausdruck davon. man will unbedingt auf der richtigen seite stehen. mann-sein wird schon automatisch (und völlig unreflektiert) zu etwas schlechtem. männliche sexualität wird quasi automatisch zu etwas aggressiven und von herrschaftswunsch und machtanspruch geleitetem. die bahamas sprach in diesem zusammenhang mal davon, dass lust automatisch aggressiv auftreten würde - und das nicht nur bei männern. ich glaube, da ist was dran.
kurz und knapp: der vermeintliche antisexismus trägt mehr zur konstruktion und stabiliserung von identitäten bei als zur dekonstruktion derselben.
so, jetzt hab ich mich mal ohne gross nachzudenken ganz schön weit aus dem fenster gelehnt. let the battle begin.


gratiswodkanutte / Website (6.8.06 20:49)
hm, schade, kommt da jetzt gar nix mehr? oder muss erst noch "das unbehagen der geschlechter" gelesen werden ?


smp (8.8.06 00:13)
naja, eigentlich dachte ich das ich nicht die einzigste bin die hier liest, schreibt und disk. möchte. vielleicht gibt es auch andere die hieran teilhaben wollen.....?


turbó / Website (8.8.06 03:05)
ja okay germanophobie das was du da gemacht hast ist ziemlich krude und irgendwie nicht wirklich strukturiert. ich könnte mich jetzt daran auslassen du den feminismus der 80er mit dem heutigen antisexismus gleich ziehst aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen das du das so meinst. also ich hoffe so jedenfalls.

so weit so gut
so schlecht turbó


Arni (9.8.06 02:55)
smp ist ratlos?
smp konnte den argumenten nicht standhalten?
smp sucht noch die argumente?
smp wär gern moderator einer diskussionsrunde?
smp hat sich doch zu weit aus dem fenster gelehnt?


smp (9.8.06 11:00)
nein.
nein.
nein.
nein.
nein.

...und "smp wär gern moderator einer diskussionsrunde?" kannst du dir echt klemmen.


Arni (9.8.06 16:21)
smp hat keine ahnung vom feminismus?
smp ist die diskussion zu niveaulos?

nein, ich weiß:
smp hat kein einziges argument!

denn:
alles nix als "bekenntnis-antisexismus" und der versuch kapital aus der vermeintlich "künstlerische[n] ader" zu schlagen.

ps: am einfachsten beendest du diese farce hier durch eine vernünftige argumentation, die dein elitäres gehabe und deinen bekenntnis-antisexismus erklärt. oder du schaltest den quark einfach ab.


Tapete (9.8.06 17:36)
ein paar kurze erwiederungen aud "Ami":
-gratiswodkanutte hat während der AAB-Debatte festgestellt, dass Vergewaltigerverteidigen wehtuen kann und ist seitdem eingeschnappt
-gratiswodkanutte hat festgestellt dass heutzutage Vergewaltigerverteidigen´nicht mehr wehtut, und lehnt sich deswegen gerne aus dem Fenster
-gratiswodkanutte sieht sich gern aufgrund seiner sexuellen Orientierung ausserhalb patriarchaler Verhaltensmuster


aber noch was zu den ausführungen von gratiswodkanutte:
-deine einschätzung über "die feministische theorie" ist relativ veraltet. der feministische diskurs bzw. die gender-theorie ist schon etwas weiter als du denkst.
das frau/mann gut/böse weltbild steht schon lange nicht mehr zur debatte.
dass du und andere das immer wieder in den output z.b. des ASBB reinlest, spricht eher gegen euch, als gegen die leute, die sich damit wirklich auseinandersetzen.
-das mit der durch antiseistische zusammenhänge konstruierte zweigeschlechtlichkeit lass ich mir erst nochmal auf der zunge zergehen...

Aber ist schon ok, "erotische Filmchen" und ein Madonna-penetrierender Lenin sind natürlich in erster Linie nicht im Kontext gedacht, sondern lediglich da, weil sich "selbsternannte antisexisten" immer so wunderbar darüber aufregen.

Achso: Wer ernennt denn "Antisexisten" zu solchen, wenn nicht sie selber?


smp (9.8.06 17:41)
wie wäre es denn, wenn du deinen haudraufton auf eine angemessene lautstärke herunterfährst. vielleicht gibt es dann auch einen besseren ansatz wenn mensch sich nicht nur beispiellos an verallgemeinerungen aufhält.

wenn das funktioniert können wir gerne weiterreden.


smp (9.8.06 17:59)
" smp (9.8.06 17:41)" bezog sich natürlich auf " Arni (9.8.06 16:21)"


gratiswodkanutte / Website (10.8.06 15:52)
hey tapete, mal ein paar anmerkungen:
1.zu der zeit, als die aab angeblich einen vergewaltiger verteidigt hat, war ich überhaupt nicht in dieser gruppe organisiert, sondern habe -ganz autonomer- einen bzw. zwei infoläden betrieben. aus dem ersten - dem friedrichshainer daneben - sind wir, also "die unglücklichen" plus freunde rausgegangen, nachdem sich die diskussion um eine angeblich sexistische arrancaausgabe und zensur in der linken derart festgefahren hatte, dass da überhaupt nichts mehr ging. aus dem neuen laden, dem "politik & rausch", heraus haben wir uns dann kritisch zu der damaligen diskussion geäußert - und dabei ging es nicht um täterschutz, sondern um eine kritik an der art und weise, wie von der szene mit diesem vorwurf umgegangen wird (denkverbote, verweigerung einer diskussion in gemischtgeschlechtlichen zusammenhängen und medien, angriffe auf kneipen, die angeblich täterschutz betreiben, weil ein als vergewaltiger geouteter mann dort einmal ein bier getrunken hat usw). ich persönlich würde nur einmal als vergewaltiger und sexist beschimpft, als ich einen bekannten papiersammelnden brillenträger davor schützte, für den konsum von playboyheften auf die fresse zu kriegen. und das war eher lustig.
2. wo habe ich denn bitte vergewaltiger verteidigt? wann denn? unterstell mir doch nicht so nen scheiß - das hab ich nie getan und werde ich auch nicht tun. und ohne jetzt hier strippen zu wollen - ich hab da auch aus persönlichen gründen überhaupt kein interesse dran.
3. okay, punktsieg. ich gebe zu, da mitunter zu unkritisch zu sein, mag sein. sicher bewege ich mich nicht außerhalb bestimmter rollenmuster, ich glaube nur, das mein gefährdungspotenzial für frauen ein - naja - relativ geringes ist. über alles andere kann man mit mir reden.


Tapete (10.8.06 21:17)
1)Ok, angeheizt von deinen Ausführungen und Arnis Pöbeleien hab ich mich ebenfall weit aus dem Fenster gelehnt, und aus deiner Meinung ihre Entstehung gefolgert, und du musst zugeben, so weit daneben lag ich nicht.
Deine Meinung zu Sexismus, Vergewaltigung und dem Umgang damit wurden maßgeblich während der AAB-Debatte geprägt. Meine erst etwas später, aber trotzdem immer noch im Zusammenhang mit diesem Fall.
Wahrscheinlich, weil ich die Auseinandersetzungen weder auf der einen noch auf der anderen Seite erlebt hab, habe ich nicht diese Aversion gegen Begriffe wie "Definitionsmacht" auch vermute ich nicht hinter jedem Papier zum Thema einen wütenden Feministinnen-Mob, der auf der Jagd nach Playboy-Lesern ist.
Ich glaube, nein ich weiss, dass sich die Zeiten im Umgang mit Vergewaltigungen in der Linken deutlich geändert haben. Ob zum positiven oder zum negativen, ist Ansichtssache.

2)Gut, das nehm ich zurück. Sorry for that.

P.S.: Ich würde das "Kiste"-Bier gern auf eine Kneipe in Friedrichshain verschieben. Dass ihr mein spaßig gemeintes Angebot so ernst genommen habt, hat mir doch ein wenig Angst gemacht.


gratiswodkanutte / Website (10.8.06 22:10)
@ tapete (auch wenn mich smp´s ausführungen nach wie vor brennend interessieren):
1) ja, meine meinung dazu ist während der aab-debatte geprägt worden, aber nicht nur da. ich fand ganz allgemein den umgang mit diesem thema so schrecklich verbohrt und verbiestert (ich weiss, kein gutes wort, aber egal). deswegen hab ich ja weiter oben auch mal so frei rumassoziiert und mich in einem rundumschlag versucht. und was den umgang betrifft, der sich angeblich so geändert hat - was auch immer ein ehemaliger aano-kader sich so für scheiße erlaubt hat, die sippenhaftkonzepte die da forumiert wurden, fand ich fast genauso gruselig.
2) angenommen.
3) ich kenn ja starblog nicht. aber vielleicht kann man ihn ja überreden. männergruppe ick hör dir trapsen
find ich übrigens gut, dass eine sexismusdiskussion das resultat hat, das man sich zum saufen (bzw. gepflegt ein bier trinken verabredet).


Intenso (15.8.06 22:16)
@germanophobia
Was meinst du mit Sippenhaftkonzept? dass alle die besagten AANO-Kader verteidigen, egal was der für Scheiße gebaut hat, sich auf einmal rechtfertigen mussten. (schön wärs, wenns wirklich mal so gewesen wäre)


gratiswodkanutte / Website (16.8.06 15:50)
@ intenso: ich hab da ja nicht so dringesteckt, aber mir ist von einigen derjenigen, die noch monate später zum sich-verhalten aufgefordert bzw als täterschützer bezeichnet wurden, glaubhaft versichert worden, dass sie weder "geschützt" noch sonstwie verteidigt haben - eher im gegenteil. mann kann aber auch nicht von einem ominösen umfeld eine auseinandersetzung fordern und dann jeden kontakt als täterschutz definieren. und das ist meiner meinung nach passiert. dass gruppenprozesse so funktionieren, dass solche vorwürfe eher stabiliserend wirken, ist nun auch keine ganz neue weisheit.


Intenso (17.8.06 00:24)
bla schwafel blubb. also wenn von der AANO eine klare Stellungnahme zum Verhalten eines AANO-Kaders gefordert wird, und diese nicht kommt, und die Gruppe dann in der Kritik steht, dann ist das Sippenhaft? Sonst sind mir nur Fälle bekannt, wo Gruppen oder Personen in der Kritik standen die auf die Frage warum noch Kontakt, immer generell sämtliche Vorwürfe an besagten AANO-Kader prinzipiell bestritten haben. Das kann ich dir ebenso glaubhaft versichern.

Ich habe anderes nicht mitbekommen, aber das schließt natürlich nicht aus, dass es das was du beschrieben hast, auch gegeben hat. Letztendlich ist es aber schon seltsam das Gegenteil von verteidigen zu tun, aber trotzdem den Kontakt weiter zu pflegen.


Bummi (18.8.06 05:07)
@Intenso
Tatsächlich war es für einige ausreichend, Homies von Leuten zu sein, die Kontakt mit ihm gehabt hatten, sich aber nicht laut genug distanzierten, obwohl sie den Kontakt abgebrochen haben, um als Täterschützer denunziert zu werden.
Diese ganze Zeterei nicht ernst zu nehmen oder gar zu kritisieren reichte auch irgendwann aus.
ridiculous. Ich versichere glaubhaft.


Tapete (18.8.06 23:54)
Liebe Party,
schreib/sprüh/fotografier mal wieder was.

Ganz egal ob zu diesem Thema oder zu was anderem.
Lass das mal nicht als letzten Kommentar hier stehen...


goodlooking communist / Website (19.8.06 18:48)
Ja, es scheint Leute zu geben die einfach zu ALLEM (egal was man schreibt) motzen können! Die sich selbst als tolerant und sonstwas bezeichnen, das dann aber nur so lange gilt, wie man ihrer Meinung ist. Naja, die meisten hocken (meiner Einschäzung nach) so und so in ein paar Jährchen (wenn se das Studium durch haben oder erstmal Abi gemacht haben) in ne'm schicken Büro und lassen arbeiten.
Aber davon abgesehen: Ich glaube schon das die meisten Blogsportler z.B. (schätze ich jetzt mal so anhand von Layout, Inhalt, Links u.ä.) noch eher etwas jünger sind, oder!? Vielleicht nicht unbedingt "Teens", aber wohl oft so um die Anfang bis Mitte 20!? Aber ich kann mich auch täuschen!?


Tapete / Website (19.8.06 20:43)
Lieber Communist,
keine Ahnung worauf du dich gerade beziehst, auf den Beitrag, auf die Kommentare, auf Leute auf deinem Blog oder einfach mal so allgemein.
Dein Kommentar ist leider nur eine Aneinanderreihung von Nullsätzen, die man schon tausend Mal gehört hat, wenn jemand "die Linke", "die Antideutschen", die Antifa", die Wasauchimmer" kritisieren will, aber keine konkreten Anhaltspunkte hat.

Liebe Grüße
Tapete (Alter Knacker, Kommunist, Gutaussehend und Arbeitstätig)


you know (21.8.06 09:27)
ich würd ja gerne noch mal auf den Beitrag der Tapete vom 18. 8 zu späterer stunde zu sprechen kommen. Liebe selbstmordparty, bewegt doch bitte endlich mal wieder die finger auf deiner tastatur und schreib was. zeig uns bilder. verdammt noch mal, kümmer dich um deinen blog. ich weiß nicht warum, aber irgendwie liegt mir viel daran


bernd (24.8.06 16:27)
ich kann mich you know nur anschließen, lass den blog nich sterben, vor allem nich nur aufgrund soner diskussion hier, wär echt schade drum

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung